LAUFEN & FREELETICS – GEHT DAS?

Seit nun über zwei Jahren kombiniere ich meine Freeletics Workouts mit dem Laufen, oder meine Lauf-Einheiten mit Freeletics. So oder so, die bisherige Dauer zeigt, dass ich mit dieser Kombination mehr als zufrieden bin und es mir noch immer Spaß macht. Aber, warum ist das so?

Vor einem knappen halben Jahr bin ich noch 1-2 mal ins Fitnessstudio zum regulären Krafttraining gegangen. Klassisch, wie man es kennt. Bankdrücken, Schrägbank, Kreuzheben ect. Ich will diese Art von Krafttraining auf keinen Fall schlecht reden, aber mein Ziel ist bzw. war schon immer ein athletisches und gesundes Workouts ohne total krass definierte Oberarme, Bauchmuskeln oder ähnliches aufzubauen. Zumal ich aufgrund meines Körperbau tendenziell eh dazu neige, relativ schnell Muskulatur aufzubauen.

Durch die Workouts von Freeletics – der Körper wird ganzheitlich in einem Bewegungsablauf trainiert – und das bei hoher Intensität – trainiere ich meine Körperkraft, aber auch meine Ausdauerfähigkeit. Zudem gewährleiste ich, dass durch die vielen Läufe, meine Muskulatur erhalten bleibt. Ein weiterer Grund, warum ich die Workouts von Freeletics bevorzuge, ist die Tatsache, dass sie nicht viel Zeit in Anspruch nehmen. In knapp 45 Minuten erreiche ich eine ähnliche Intensivität, wie bei einem 90 minütigen Krafttraining im Fitness-Studio. Gleichwohl man beides sicherlich nicht 1:1 miteinander vergleichen kann. Aber der Zeitvorteil ist für mich ein wesentlicher Aspekt in diesem Kontext.

Ergänzend zu Freeletics schnüre ich regelmäßig die Laufschuhe! Das Laufen gibt mir eine Alternative zu den intensiven Freeletics Workouts und gleichzeitig habe ich die Möglichkeit neue Energie für den Alltag zu tanken. Beim Laufen kann ich komplett abschalten, Herausforderungen im Alltag be- und verarbeiten und sowie Lösungen für Probleme finden. Ich bin sogar der Meinung, dass ich hauptsächlich durch das Laufen meinen Charakter geformt habe, so wie er heute ist. Durch das Laufen habe ich gelernt, dass man sich im Leben alles erarbeiten muss! Wie sagt man so schön, „Ohne Fleiß, kein Preis!“. Diese Floskel kann ich zu 100% unterschreiben. Um ein Ziel (z.B. ein Halbmarathon) erreichen zu können, muss ich regelmäßig Laufen gehen. Und es spielt keine Rolle, ob es gerade regnet oder es kalt ist. Absolviere ich ein entsprechendes – gesundes – Pensum nicht, so ist mein Körper auf den Wettkampf nicht vorbereitet und mir wird es schwer fallen, die Distanz am Wettkampftag zu bewältigen. Diese Verständnis habe ich durch das Laufen erlernt.

So oder so, jeder muss für sich seinen Weg finden, wie er Spaß an der Bewegung hat. Und bei allem Ehrgeiz und Abwechslung, soll dieser Spaß stets im Vordergrund stehen! Ich für meinen Teil bin mit der Kombination „Freeletics / Laufen“ total zufrieden!

Wie sieht dein Training aus? Kombinierst du auch mehre Sportarten miteinander? Schreib es mir doch mal in die Kommentare, wie du es machst!

Kommentar hinterlassen